ThingsGuide

Sonntag, 13. Juni 2021

Ehrlichkeit

 "Aber während wir uns nach und nach kennenlernen, wird mir plötzlich tief bewußt, wie ich mich immer nur zu den einfachen und eigentlich derben Menschen hingezogen fühle und wie rasch ich sie liebe. Nicht so die "Verfeinerten". Jede Spielart von Verfeinerung macht mich mißtrauisch. Stößt mich ab, bleibt mir gleichgültig, es ist fast immer Tünche, Täuschung, Lebenslüge. Stehenbleiben in Sackgassen, Narzißmus, Blindheit der Realität des Lebens gegenüber. Ich meine nicht den geistigen Reichtum mancher Künstler und Denker. Doch wie selten sind sie. Und dann spielen sie den Clown, wie Picasso, oder den Grobian, wie Tolstoi. Im Alltag und eigentlich überall in der Welt schmecken uns die sauren Äpfel unter den Menschen am besten, noch nicht parfümiert, wie die Franzosen sagen, aber mit dem guten Geruch von Erde und wilden Kräutern.....

...Substanz, Vitalität und moralische Kraft hab ich immer nur bei einfachen Menschen erlebt, die durch das Leben gewachsen und erstarkt sind, und oft bei solchen, die nicht lesen. Nichts ist schlimmer als die Halbbildung bei den Lauen, den Gleichgültigen, dieses Naschen am Geistigen, das vergiftet und manchen dazu verleitet, sich für etwas Besseres zu halten...

...Es geht um Ehrlichkeit, vor allem sich selbst gegenüber. Ein Mensch hat immer nur so viel Ehrlichkeit in sich, als er sich leisten kann. Ehrlichkeit ist ungefähr der kostbarste Besitz auf Erden und nicht in Gold aufzuwiegen. Übrigens, dieses Wort "sich leisten können" haben wir schon bei Henry Thoreau gefunden: 'Ein Mensch ist um so reicher, je mehr Dinge zu entbehren er sich leisten kann.' Also deutet dieses 'leisten können' auf einen inneren Besitz, der um so größer wird, je mehr du davon weggibst, der einzig wahre Besitz. Das Eigentümliche daran ist jedoch, daß er unserer handelsüblichen Lebensart völlig entgegengesetzt angelegt ist. 'Komm hierher', ruft man uns zu. Und wir gehen. Und lassen unser Glück im Rücken liegen, irgendwo."

(aus "Leben wär' eine prima Alternative" von Maxie Wander)

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentare werden im Tresor gebunkert und bei Gefallen freigeschaltet. ,-) (Bei erfolgreicher Übermittlung des Kommentars erscheint eine Meldung, daß der Kommentar auf Freischaltung wartet.)