ThingsGuide

Mittwoch, 23. Juni 2021

Intelligenztest

Eigentlich hielt ich es für ein Captcha. Aber es scheint ein Intelligenztest zu sein. Veralbern kann ich mich selbst!

Intelligenztest

Sonntag, 20. Juni 2021

Viel zu heiß

Der selten gewordene perfekte Sommer ist schon wieder vorbei, stattdessen ist gut durchgaren angesagt. Bei diesen Temperaturen geht weder Denken noch Schreiben so richtig. Man könnte sich einfach auf den Rücken legen wie Maxie Wander vorschlägt. Oder aber tanzen. Beim Tanzen schwitzt man ja sowieso. Leider habe ich bei der Hitze aber keine Lust Choreos zu tanzen, weil mir die zu anstrengend sind, also wieder bloß Freestyle. Das kommt davon, wenn man immer zu schwere Choreos tanzt, ich sollte mir mal ein paar leichte Sommermodelle zulegen. 

 "Während ich schreibe und über dem Geschriebenen grüble, enthüllt sich mir das Geheimnis der Schweigsamen, der Nichtschreiber. Sie begnügen sich mit der unwiederbringlichen Einmaligkeit jedes Geschehens, sie sind nicht so eitel und kleinmütig, es konservieren und aufbewahren zu wollen. Vergebliches Mühen. Niemals wird ein Leser etwas nachvollziehen können, was er nicht schon kennt, und sei es nur aus innerer Anschauung. Niemals wird er etwas lesen können, was außerhalb seiner Erfahrungen und Möglichkeiten liegt. Wozu also schreiben? Für die verwandten Seelen, die einem nahe sind, ohne daß wir die Dinge zerreden, das Geheimnis töten?...

...Kann man denn jederzeit und in jeder Situation schreiben, es schreibend bewältigen? Kann da nicht ein ganz großer, gefährlicher Krampf entstehen? Ist es nicht manchmal ratsam, den Schreibtisch abzuschließen, vielleicht sogar die Bücher (?), um anders zu leben, EINFACH LEBEN, sich leer machen oder auf dem Boden liegen und horchen, in sich hinein."

The Vaccination Dances | 3

Sonntag, 13. Juni 2021

Ehrlichkeit

 "Aber während wir uns nach und nach kennenlernen, wird mir plötzlich tief bewußt, wie ich mich immer nur zu den einfachen und eigentlich derben Menschen hingezogen fühle und wie rasch ich sie liebe. Nicht so die "Verfeinerten". Jede Spielart von Verfeinerung macht mich mißtrauisch. Stößt mich ab, bleibt mir gleichgültig, es ist fast immer Tünche, Täuschung, Lebenslüge. Stehenbleiben in Sackgassen, Narzißmus, Blindheit der Realität des Lebens gegenüber. Ich meine nicht den geistigen Reichtum mancher Künstler und Denker. Doch wie selten sind sie. Und dann spielen sie den Clown, wie Picasso, oder den Grobian, wie Tolstoi. Im Alltag und eigentlich überall in der Welt schmecken uns die sauren Äpfel unter den Menschen am besten, noch nicht parfümiert, wie die Franzosen sagen, aber mit dem guten Geruch von Erde und wilden Kräutern.....

...Substanz, Vitalität und moralische Kraft hab ich immer nur bei einfachen Menschen erlebt, die durch das Leben gewachsen und erstarkt sind, und oft bei solchen, die nicht lesen. Nichts ist schlimmer als die Halbbildung bei den Lauen, den Gleichgültigen, dieses Naschen am Geistigen, das vergiftet und manchen dazu verleitet, sich für etwas Besseres zu halten...

...Es geht um Ehrlichkeit, vor allem sich selbst gegenüber. Ein Mensch hat immer nur so viel Ehrlichkeit in sich, als er sich leisten kann. Ehrlichkeit ist ungefähr der kostbarste Besitz auf Erden und nicht in Gold aufzuwiegen. Übrigens, dieses Wort "sich leisten können" haben wir schon bei Henry Thoreau gefunden: 'Ein Mensch ist um so reicher, je mehr Dinge zu entbehren er sich leisten kann.' Also deutet dieses 'leisten können' auf einen inneren Besitz, der um so größer wird, je mehr du davon weggibst, der einzig wahre Besitz. Das Eigentümliche daran ist jedoch, daß er unserer handelsüblichen Lebensart völlig entgegengesetzt angelegt ist. 'Komm hierher', ruft man uns zu. Und wir gehen. Und lassen unser Glück im Rücken liegen, irgendwo."

(aus "Leben wär' eine prima Alternative" von Maxie Wander)

Samstag, 12. Juni 2021

Vollendung

 "Vollendung ist für die menschliche Phantasie reizlos. Eine vollendete griechische Jünglingsstatue läßt mich kalt, ich werde mißtrauisch, fühle mich hintergangen. Viel erregender finde ich die Skizzen des Bildhauers, seinen Entwurf. Aber wir Kleinmütigen, ewig Unmündigen möchten das absolute Maß, eine Erklärung für alles, was uns umgibt, als könnten wir sonst nicht leben, nichts tun und entscheiden."

(aus "Leben wär' eine prima Alternative" von Maxie Wander)

Pfingstrosen

Freitag, 11. Juni 2021

So süß!

Gerade sah ich eine leichte amerikanische Komödie, "Dancing Queens", über zwei Insassinnen Bewohnerinnen einer Seniorenresidenz, die einen Cheerleader-Club gründen. Dazu müssen sie erstmal Mitstreiterinnen rekrutieren, da werden schnell mal Ehemänner, die sittlichen und moralischen Verfall fürchten, um die Ecke gebracht. Dann treten sie gegen eine Gruppe junger Cheerleader an, die sie anzicken: "Hals- und Hüftbruch!" Eine Seniorin zickt zurück: "Werd' schwanger!" Ich hab so Tränen gelacht. Ist natürlich alles total unrealistisch, wie die meisten Filme, in denen Insassen Bewohner von Seniorenresidenzen vorkommen. Aber egal, manchmal braucht man auch Märchen. 

Ein wenig erinnert mich das an die marodierenden und plündernden Rentnerhorden, über die ich mal philosophierte, doch das muß noch vor Beginn dieses Blogs im Altblog gewesen sein. Die Wahrscheinlichkeit für marodierende Rentnerhorden wird ja zunehmend geringer, denn künftig werden wohl nur noch privilegierte Glückliche das Rentenalter überhaupt erreichen. So kann man Altersarmut natürlich ebenfalls bekämpfen! Sehr schlau! Da mein Hobby zur Zeit ist, mich über Kommentare zu politischen Artikeln zu amüsieren, habe ich mal wieder einige gesammelt:

"Demnächst kurz vor der Unterschrift auf dem Arbeitsvertrag: Möchtest du arbeiten bis der Tod uns scheidet? Dann antworte mit JA"

"Wer sind denn diese Berater ? Können die sich mal öffentlich outen ? Ich weiß zB dass ein ehemaliger Broker ( Alexander Dibelius ) die Regierung berät, der kam als Banker in Verruf weil er zu krass gezockt hat und wurde dann mit offenen Armen von der Regierung als Berater eingestellt. Kann man alles selbst nachlesen er brüstet sich sogar damit :) wenn solche Multi Milliardäre unsere Politik beeinflussen dürfen wir uns über solche Entscheidungen von denen nicht wundern, aber dafür sehr wohl über unsere Politiker die so Leute einstellen oder ?"

"Warum entscheiden Leute über die Rente, die nie selbst damit in Berührung kommen werden?! Aber dafür wieder im Sommer klammheimlich die Diäten erhöhen... "

"Die Berater sind okay, nur der Zahlendreher der Regierung vor der Wahl ist heftig. Gemeint ist bestimmt 86 Und dann bitte mit Abzügen. Und dank der guten Arbeit des Gesundheitsministers wird eh keiner mehr so alt"

"Für alles und jeden ist genug Geld da, außer für Leute die über 40 Jahre hart gearbeitet haben.."

"Wer wird eigentlich für die künftig unvorstellbar ansteigenden Gesundheitskosten dieser kommenden Katastrophe aufkommen? Da war doch was mit ‚Mittel‘ und ’stand‘ am Ende. Ich komme nur nicht drauf.."

"Noch nie war es so leicht die Bekloppten in der Gesellschaft zu finden."

"Wer das Denken outgesourced hat, muss damit rechnen das andere sich für sie irren."

"Ich sehe das Impfen eher wie eine Mutprobe unter pupertierenden Jugendlichen um in die Peergroup aufgenommen zu werden, dabei kann auch mal was schiefgehen..."

"Das Schlimmste an einem dreiwöchigen Lockdown sind die ersten neun Monate..."

Donnerstag, 10. Juni 2021

In Rot baden.

Und zwar von innen und außen. Meine Diktatursozialisation war eben ein voller Erfolg. Gerade lese ich die Tagebücher und Briefe von Maxie Wander aus dieser Zeit meiner Sozialisation. Darin erfährt man so Dinge, daß es in der Kaufhalle in Berlin-Buch gekörntes Spee und alle erdenklichen Sektsorten gab. Nun ja, dieses Wissen kommt für mich etwas spät. Aber es gibt auch Dinge, die überall und zu jeder Zeit gleich sind, wie diese hier: 

"Und immer deutlicher spüre ich, daß die meisten Menschen ihre ureigensten Probleme und Schwierigkeiten gar nicht sehen, daß sie vollauf damit beschäftigt sind, ihre Kompensationen und ihren Ersatz zu entwickeln, ihre Lebenslüge aufrechtzuerhalten, weil sie nämlich sonst zerbrechen würden."

oder "Nur in der Arbeit kann ein Künstler Realität und Befriedigung finden, denn die alltägliche Welt ist weniger intensiv als die Welt seiner Erfindung, und folglich erscheint sein Leben, wenn er sich nicht in wilde Unordnung stürzt, als nicht sehr wesentlich. Die ergiebigste Situation für ihn ist dann gegeben, wenn ihm die Arbeit nicht nur sehr gelegen kommt, sondern unvermeidlich wird." Dies stammt allerdings von Arthur Miller. 

Die Sommertage sind zur Zeit schön wie schon seit Jahren nicht mehr. Die Sonne ist heiß genug, daß man alles ausziehen kann, aber nicht so, daß einem der Schweiß aus jeder Pore tropft. Und immer ein zärtliches Lüftchen dabei. An zärtliche Lüftchen habe ich mich an meiner Fußsohle zu sehr gewöhnt. Deshalb schleppe ich bereits seit Jahren ein Paar geschlossene Trekking-Sandalen von Geox und kann mich überhaupt nicht von denen trennen, obwohl inzwischen die Sohle mehr oder weniger auseinanderfällt. Ich finde es sensationell, wenn man darin direkt an der Fußsohle so ein kleines Lüftchen spürt. Leider gibt es diese Art von Modell nicht mehr zu kaufen, und die Schuhe von Geox sind nicht anatomisch geformt, deshalb erstand ich ein teures Paar Barfußschuhe aus Wildleder mit anatomischer Form und hauchdünner Sohle. An sich wirklich sehr bequem, aber durch die geschlossene Gummisohle gar nicht luftig, obwohl oben offen, wie mir jetzt enttäuscht auffällt. Also wieder suboptimal. Eine Alternative für "geschlossene Luftigkeit" sind Espandrilles, die selbst mit Gummisohle durch das atmungsaktive Hanfgemisch frisch am Fuß sind und dabei noch relativ flexibel. Am liebsten mag ich sie mit gar keiner Einlage, also mit dem Fuß direkt auf Hanf. Leider sind die aber immer vorne viel zu schmal geschnitten und selbst wenn man sie eingelaufen hat und sie passen, können sich die Zehen nicht richtig "entfalten". Warum gibt es eigentlich keine anatomisch geformten Espandrilles? Kann doch eigentlich nicht so schwer sein, solche Sohlen anatomisch korrekt zu machen. Oder muß ich mir die auch noch selber basteln? Habe tatsächlich Videos gesehen, die zeigen, wie man aus dicker Hanfschnur Sohlen häkelt. Allerdings habe ich bisher nie mehr als Borten gehäkelt und eigentlich keine Lust, mir noch alle Raffinessen des Häkelns beizubringen. Nur die Aussicht auf einen endlich perfekten Schuh könnte mich dazu bringen. 

Rot

Sonntag, 6. Juni 2021

Diktatursozialisierte Kartoffel

Für meine "Lieblingsregierung" bin ich nun also eine diktatursozialisierte Kartoffel. Wie nett. Angeblich stehe ich auf Diktatur, ob nun kommunistisch oder faschistisch, weiß gar nicht, was Demokratie bedeutet, und wenn ich gerne grundsätzlich erstmal alle Menschen als gleich ansehe und nicht ihre rassischen Unterschiede zelebriere, ist das grundfalsch und rassistisch. Ok, am besten, ich springe gleich von der Brücke. 

"So behauptete 'saymyname' in einem früheren Info-Post auf Instagram, dass es falsch sei, wenn Weiße andere Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe beurteilten", schreibt das Blatt. Und weiter: "Mit der Aussage 'Für mich gibt es keine Unterschiede. Wir sind doch alle Menschen' würden Weiße 'den strukturellen Rassismus' in der Gesellschaft ignorieren und 'Betroffene verletzen', liest man dort."

Gerade was die Diktatursozialisation betrifft, habe ich eigentlich einen ganz anderen Eindruck, nämlich daß viele, natürlich nicht alle Diktatursozialisierten, besonders aufmerksam auf verdächtige Regierungsaktionen achten und diese hinterfragen, so nach dem bekannten Motto: "Holzauge sei wachsam." Daß dies bei Angela Merkel etwas anders rüberkommt, liegt vermutlich daran, daß sie sowieso bereits tief im Macht- und Lobbysumpf steckt. 

Menschenverachtung gab es ja schon immer, meist offiziell eher fremden Gruppen gegenüber. Daß eine Regierung ihrem eigenen Volk gegenüber menschenverachtend ist, wie sich auch in ihren Handlungen während der Corona-Pandemie und den unnötig in Kauf genommenen Todesopfern und anderen gesundheitlichen Schäden zeigt, ist vermutlich nicht neu, aber irgendwie erschütternd, sobald man sich dessen vollkommen klar geworden ist.

Wenn es also wichtig ist, andere Menschen nach ihren rassischen und nationalen Unterschieden zu beurteilen, darf ich dann jetzt

Asiaten - Nasi Goreng

Türken - Kümmel

Japaner - Sushi

Inder - Curry

Afrikaner - Kakao

Norweger - Stockfisch

Holländer - Käse

Dänen - Smörrebröd

Franzosen - Baguette

Engländer - Earl Grey

Mexikaner  - Chili

Amerikaner - Burger

Kubaner - Mojito

Russen - Pirogge

Ungarn - Paprika

Tschechen - Knödel

Polen - Cabanossi

Griechen - Tzatziki

Italiener - Spaghetti

Spanier - Salsa

und

Australier - Känguruschnitzel

nennen?

Das wäre doch eigentlich DIE Lösung für das Gendern! Wenn wir uns nur noch mit Namen unserer Nahrungsmittel ansprechen, dann können wir uns das Gendern endlich sparen. Wir sind alle nur noch kulinarische Spezialitäten, darin gleich und doch ganz anders. 

Aber jetzt muß ich wirklich schnell Schluß machen und etwas essen. Ich habe beim Schreiben nämlich unheimlichen Hunger bekommen. 

Freitag, 4. Juni 2021

Unglaublichkeiten

Im unten verlinkten Video hat Sahra Wagenknecht die Irrationalität unserer Regierung mal wieder auf den Punkt gebracht, besser als ich es je könnte. Und ich habe sowieso schon mehr als genug zu diesem Thema geschrieben, deshalb verlinke ich mal nur und schweige still. Ich finde es aber witzig, daß es mir schon häufiger passiert ist bei ihr, daß ich einen von ihr angefangenen Satz für mich selbst laut beendet habe und sie haargenau dasselbe währenddessen sagt. Nun gut, diesmal nicht ganz haargenau, denn statt "...am Allerwertesten vorbei...", sagte ich "...am A...." vorbei, aber als Politikerin nimmt man sich da vermutlich eher vornehm zurück. Und da ich gerade dabei bin, verlinke ich auch gleich noch eine weitere sehenswerte Reportage von Arte. Dazu habe ich bereits ebenfalls alles in früheren Beiträgen gesagt. Diese ständigen Wiederholungen nerven eh nur auf Dauer. 

Nachfolgend ein weiterer sehr brisanter Artikel, wobei der Inhalt gar nicht so neu ist, neu ist nur, daß jetzt ein Forscher den Irrtum zugibt. Und es erklärt natürlich auch die seltsamen Blutklumpen und andere Folgen der Impfung. Wirklich bizarr dabei ist, daß es die Regierung gar nicht zu interessieren scheint. Neue Wissenschaftserkenntnisse kommen anscheinend ungelegen: >>„Wir haben einen großen Fehler gemacht und haben das bis jetzt nicht erkannt“, bekannte kürzlich der kanadische Impfstoff-Forscher Byram Bridle im Interview mit der kanadischen Journalistin Alex Pierson. Ging er bisher davon aus, dass das Spike-Protein ein „einzigartiges Ziel-Antigen“ sei, macht der Immunologe und außerordentliche Professor an der Universität von Guelph in Ontario jüngst die Rolle rückwärts: „Wir wussten nicht, dass das Spike-Protein selbst ein Toxin ist und ein pathogenes Protein darstellt. Wir impfen die Menschen ungewollt mit einem Giftstoff.“

Außerdem las ich die längste und ausführlichste Arbeit mit unzähligen Studien über die Corona-Impfungen, die mir je unter gekommen ist und welche auch ohne Impfthema verdammt interessant ist. >>Die Arbeit stammt aus dem  International Journal of Vaccine Theory, Practice, and Research. Ein Übersetzung ins Deutsche findet man hier:

"...Das klassische Modell von DNA → RNA → Protein ist inzwischen als falsch bekannt. Es ist inzwischen unbestritten, dass es eine große Klasse von Viren gibt, die Retroviren genannt werden und Gene tragen, die RNA revers in komplementäre DNA (cDNA) zurücktranskribieren. 1975 teilten sich Howard Temin, Renato Dulbecco und David Baltimore den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für ihre Entdeckung der reversen Transkriptase und deren Synthese durch Retroviren (wie das humane Immundefizienz-Virus (HIV)), um DNA aus RNA abzuleiten (Temin und Mizutani, 1970, Baltimore, 1970). Viel später wurde entdeckt, dass die reverse Transkriptase nicht nur bei Retroviren vorkommt. Mehr als ein Drittel des menschlichen Genoms ist geheimnisvollen mobilen DNA-Elementen gewidmet, die SINEs und LINEs genannt werden (short bzw. long interspersed nuclear elements). LINEs bieten reverse Transkriptase-Fähigkeiten, um RNA in DNA umzuwandeln, und SINEs bieten Unterstützung für die Integration der DNA in das Genom. Somit stellen diese Elemente die Werkzeuge zur Verfügung, die benötigt werden, um RNA in DNA umzuwandeln und in das Genom einzubauen, um das neue Gen über zukünftige Generationen zu erhalten (Weiner, 2002). SINEs und LINEs sind Mitglieder einer größeren Klasse von genetischen Elementen, die Retrotransposons genannt werden. Retrotransposons können ihre DNA über eine RNA kopieren und an einer neuen Stelle im Genom einfügen, intermediär kopieren und dabei möglicherweise genetische Veränderungen einführen (Pray, 2008). Retrotransposons, auch bekannt als “springende Gene”, wurden erstmals vor über 50 Jahren von der Genetikerin Barbara McClintock vom ColdSpring Harbor Laboratory in New York identifiziert (McClintock, 1965). Viel später, im Jahr 1983, wurde sie für diese Arbeit mit einem Nobelpreis ausgezeichnet. Bemerkenswert ist, dass Retrotransposons in der Lage zu sein scheinen, ihre Domäne von Generation zu Generation zu erweitern. LINEs und SINEs arbeiten zusammen, um in neue genomische Bereiche einzudringen, indem sie ihre DNA in RNA und zurück in eine frische Kopie der DNA übersetzen, die dann an einer AT-reichen Region des Genoms eingefügt wird. Diese LINEs und SINEs wurden lange Zeit als “Junk”-DNA betrachtet, eine absurde Vorstellung, die jetzt ausgeräumt wurde, da das Bewusstsein für ihre kritischen Funktionen gewachsen ist. Insbesondere ist jetzt klar geworden, dass sie auch RNA aus einer exogenen Quelle in die DNA eines Säugetierwirts importieren können. Es wurde gezeigt, dass retroviral-ähnliche Repeat-Elemente im Mausgenom, sogenannte Intracisternal A-Partikel (IAPs), in der Lage sind, virale RNA in das Mausgenom einzubauen. Die Rekombination zwischen einem exogenen nicht-retroviralen RNA-Virus und einem IAP-Retrotansposon führte zu einer reversen Transkription der viralen RNA und zur Integration in das Genom des Wirts (Geuking et al., 2009). Wie wir später sehen werden, könnte die mRNA in den neuen SARS-CoV-2-Impfstoffen auch von Generation zu Generation weitergegeben werden, und zwar mit Hilfe von LINEs, die in Spermien exprimiert werden, und von in Plasmiden eingekapselter viraler cDNA. Die Implikationen dieses vorhersehbaren Phänomens sind unklar, aber potenziell weitreichend..."