ThingsGuide

Sonntag, 18. November 2018

Was man einmal im Leben getan haben sollte

Es gibt ja diese Listen mit Dingen, die man einmal im Leben getan haben sollte. Ich führe zwar keine solche Liste, könnte aber wieder etwas Abhaken. Ich habe nämlich jetzt das erste Mal in meinem Leben einen Shitstorm hervorgerufen. Ok, es war eher ein laues Lüftchen, aber ich fand es schon irgendwie beeindruckend. Und fast skurril dabei ist, daß dies in einer Gruppe für hochsensible Menschen auf Facebook geschah. Alles begann mit einem meiner Meinung nach völlig harmlosen Kommentar, in welchem ich äußerte, daß es mir eher schwer fällt, die positiven Seiten der Hochsensibilität zu sehen und zu genießen, weil man im Grunde so gut wie ständig Kämpfe ausfechten muß, um zu sich und den eigenen Bedürfnissen zu stehen, da diese ja eben oft nicht der Norm entsprechen und deshalb kaum beachtet und respektiert werden. Darauf erhielt ich dann gesagt, daß ich Herumjammere und undankbar sei. Dies sogar wortwörtlich, was von ziemlich wenig Respekt zeugt, und damit die Aussage meines Kommentares wiederum untermauerte (und auch eine der typischen Erfahrungen von Hochsensiblen ist, die gerade in der Kindheit dazu führt, daß dann eigene Bedürfnisse und die damit verbundenen Gefühle unterdrückt werden).

Ich selbst diskutierte nicht weiter, weil ich inzwischen weiß, daß streiten mit respektlosen Menschen absolut vergeudete Zeit und Energie ist, da sich mangelnder Respekt eben gerade durch das fehlende Interesse an den Gefühlen und Bedürfnissen anderer auszeichnet. Allerdings fiel einigen ebenfalls auf, daß da genau das ablief, was ich in meinem Kommentar bemängelt hatte und die Schlammschlacht ging los - mit Beleidigungen und Übergriffen vom feinsten. In einem Kommentar las ich sogar, daß Respekt, Akzeptanz und Toleranz Schwachsinn seien, etwas das ich so noch in keiner anderen Gruppe gelesen habe. Und das in einem Forum mit und für HSP - da denkt man schon erstmal, man ist im falschen Film. Später dachte ich allerdings, ich hätte es eigentlich wissen müssen. Denn das Ablehnen vermeintlicher Schwächen und der mangelnde Selbstrespekt sind ein großes Thema unter Hochsensiblen. Aber wenn für sich selbst und seine Gefühle und Bedürfnisse kein Respekt da ist, wie soll man ihn dann für andere aufbringen? Und unter denen, die das noch nicht erkannt haben, gibt es dann diese Exemplare, die anscheinend glauben, Hochsensibilität sei dafür da, die anderen so zu tyrannisieren, daß diese zu allem Beifall klatschen, was man selbst sagt und ansonsten die Klappe halten.

Ich vermisse die Zeit, als mir Facebook noch am Arsch vorbeiging, aber irgendwie habe ich in mir durch dieses Ereignis ein kleines Teufelchen entdeckt, das Spaß daran hatte. Wie da die Masken fallen - großes Popcornkino im Trashformat. Früher konnte ich nie verstehen, was manche Trolle daran finden, den ganzen Tag in den Kasten zu starren und andere aufzumischen, aber jetzt denke ich manchmal, hm, wäre doch lustig mal ein kleines Chaos absichtlich zu erzeugen. Man muß ja noch nicht einmal wirklich provozieren. Es reicht völlig, wenn man nur einige negativ besetzte Begriffe in die Runde wirft und es gibt bestimmt immer irgendjemanden, der wie ein bärbeißiger Hund darauf anspringt. Wie ich feststellen konnte, gehört dazu zum Beispiel das Wort "System". Ich habe keine Ahnung, warum manche so negativ darauf reagieren, denn es gibt ja verschiedene Systeme, die jeweils mehr oder weniger gut funktionieren: das Körpersystem, das Periodensystem, das Zahlensystem, das Geldsystem, das Planetensystem, das Heizungssystem usw. Ein anderes Wort, das unverständlicherweise so negativ besetzt ist, ist "Opfer". Ok, wahrscheinlich möchte niemand ein Opfer sein, aber Tatsache ist, daß jeder Mensch in seinem Leben immer wieder ein Opfer ist. Es gehört einfach zum Leben mit dazu. Jeder erlebt Schicksalsschläge, Hilflosigkeit und Ohnmacht. Jeder wird mal ungerecht behandelt, verlassen, verraten oder was auch immer. Jeder Mensch wird im Leben ebenfalls unvermeitlich Täter. Die ganze Welt wimmelt von Opfern und Tätern und das zusammen vereint in jeder einzelnen Kreatur. Es ist eine zutiefst menschliche Angelegenheit, sich dann verletzlich und schwach zu fühlen und sich Trost und Beistand zu wünschen. Allerdings beobachte ich zunehmend eine Unfähigkeit unter vielen Menschen, in diesen Situationen auch wirklich auf dieser tiefen menschlichen Ebene zu kommunizieren, was vermutlich der generalisierten Ablehnung und Abwehr von Schwäche geschuldet ist, sowohl bei sich als auch bei anderen. Im günstigsten Fall erhält man dann von solchen Menschen gut gemeinte kopfgesteuerte Rat"schläge", die aber in dem "Beratschlagten" das ungute Gefühl hinterlassen, daß er selbst Schuld ist an seinem Schicksal und sich einfach nur anders hätte verhalten müssen oder anders sein müssen. Die Wahrheit ist aber, daß es jedem jederzeit passieren kann, auf irgendeine Weise zum Opfer zu werden, völlig unabhängig davon, ob man so oder so oder so ist, oder ob man dies oder jenes tut. Ein Problem entsteht erst dann, wenn man aus dieser "Opferphase" nicht mehr herauskommt, aber es ist eben nur ein Problem und kein Fehler oder eine falsche Verhaltensweise. Denn jeder Mensch geht auch hier seinen eigenen Weg in seinem eigenen Tempo, um mit seinem Schicksal fertig zu werden, zumal dies ebenfalls sehr abhängig von kindlichen Prägungen ist, wie man mit Krisen umgeht. Am hartnäckigsten hält sich das Opferdenken genau in jenen Menschen, die es verbissen abwehren, es auf andere projizieren und dort meist abwerten. Erst wenn man bereit ist, die vermeintliche Kontrolle über die beängstigenden Gefühle aufzugeben und diese anzunehmen und zu integrieren, stört man sich an diesen nicht mehr, sondern kann auch den positiven Aspekt der Verbundenheit wertschätzen. Aber jetzt schweife ich schon wieder herum. Eigentlich wollte ich nur erzählen, daß ich vielleicht bald ein neues Hobby bei Facebook habe.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe zu ihrem Artikel eine Replik geschrieben - wegen der Länge des Textes allerdings in meinem Blog (Link zum Artikel unten).

    Bitte nehmen Sie es nicht als persönlichen Angriff, so ist es NICHT gemeint oder beabsichtigt.
    Mir geht es lediglich darum Pseudowissenschaft zu benennen und aufzuzeigen warum etwas unter dieses Label fällt.

    Der Text steht (ab Mitternacht; 00:02 h) dort → https://www.re-actio.com/wordpress/?p=89107

    AntwortenLöschen