ThingsGuide

Samstag, 9. März 2019

Sturmtiefen

Draußen stürmt es noch immer unaufhörlich und ebenfalls in Kopf und Schulter tobt der Sturm. Allerdings hat er sich da heute inzwischen etwas gelegt, ist aber nicht ganz weg. Die üblichen drei Tage davon kann ich ja inzwischen ganz gut ignorieren, aber werden es mehr, ist nicht nur mein Geduldsfaden sehr schnell zuende, sondern auch meine Kraft. Eine Woche ist einfach Folter. Am Donnerstag habe ich etwas getan, das wohl zuletzt vor zwanzig Jahren vorgekommen ist - ich bin um 22 Uhr ins Bett gegangen, weil ich so vollkommen fertig und genervt war. Vorher hatte ich aber noch einen Arzttermin. Alle Werte sind super, bzw. ich glaube, meine Ärztin verwendete sogar das Wort phantastisch: Blut, Leber, Nieren, Schilddrüse und sogar Cholesterin. Das überraschte selbst mich ein wenig, da der Wert sonst zeit meines Lebens etwas grenzwertig war. Witzigerweise habe ich früher viel Zucker gegessen und Fett eher gemieden. Inzwischen mache ich es genau andersherum: Ich reduziere Zucker, wo es nur geht, esse jedoch richtig viel Fett und zwar vor allem Butter und Kokosöl. Kokosöl nehme ich mehr zum Backen, bei pikanten Sachen paßt es aber nicht so richtig. Soßen werden also immer mit viel Butter gemacht, über Kohl kommt dick gebräunte Butter drüber oder es gibt als Aufstrich Thymian- oder Bärlauchbutter pur. Die üblichen ungesättigten Pflanzenöle meide ich allerdings bis auf Oliven-, Lein- und Schwarzkümmelöl wie die Pest. Eigentlich brauche ich nicht wirklich eine Bestätigung, daß dieses Verhältnis von Zucker und Fettarten für mich gut ist, denn ich merke es sehr genau an meinem Körper. Aber so eine Bestätigung, daß man sich das nicht alles nur einbildet oder der Körper einem Mist erzählt, ist ja trotzdem mal schön. Ich habe den Eindruck, den Mist erzählen hier ganz andere. Oder wie kann es sein, daß viele Leute immer noch an "Light"-Produkte mit nahezu keinem Fett, aber dafür Massen von Zucker glauben? Und ebenfalls hatte ich den Eindruck, daß meine Ärztin etwas traurig war, weil sie mich nicht mit Therapien beglücken konnte und ich auch sonst nicht mehr mit Krankheiten komme, weshalb sie mir anbot, daß man gleich die Diphtherie- und Tetanusimpfung auffrischen könne, die zwar noch nicht ganz zehn Jahre her sei, aber das mache nichts, man könne das auch früher tun. Ich lehnte dankend ab, weil ich nicht der Meinung bin, daß ich jetzt kurz vor Beginn des Frühjahrs und wenn ich sowieso schon nicht fit bin, noch mein Immunsystem zusätzlich reizen muß.

Nachdem es mir heute besser ging, schaffte ich gleich etwas mehr als in den letzten Tagen. Zuerst pflanzte ich Stiefmütterchen in den Blumenkasten vor dem Fenster, um den Tauben zuvor zu kommen, dann befreite ich den Balkon von altem Pflanzenzeug. Und machte sogar entspannt ein klein wenig Frühjahrsputz, aber nur, weil ich mir dachte, wenn ich jetzt die Blumen vor dem Fenster mit dem Schreibtisch habe, wäre es doch schön, den Schreibtisch nicht nur richtig aufzuräumen, sondern auch mal wieder die verstaubten Ecken wegzuputzen. So sieht das jetzt viel besser aus. Und für die Farbschwämmchen entdeckte ich eine leere Bonbondose, in der sich die Schwämmchen perfekt unterbringen lassen.

Schreibtisch

Schwämmchendose

Kommentare:

  1. Diese Märchenerzähler, die statt Butter irgendwelche Mischungen mit Margarine verkaufen wollen mag ich überhaupt nicht - vor Jahren hatte ich dazu einen Artikel geschrieben [ → https://www.re-actio.com/wordpress/?p=67668 ], in dem ich auch einige Anmerkungen zum Zucker stehen habe.

    Seit ich erinnern kann habe ich immer nur Butter gegessen, denn besonders die Margarinehersteller sind dreiste Lügner, das hat sich, Sie haben es dargestellt, für die Zuckerpropagandisten ebenso gezeigt:

    Bedauerlicherweise ist immer noch in vielen Nahrungsmitteln 'versteckter' Zucker, selbst da, wo er nicht hin gehört und da wo man ihn nie vermuten würde. Man muss sehr aufpassen und das Kleingedruckte lesen (da könnte ich schon wieder schimpfen, denn für diese klitzekleine Schrift 4pt braucht man eine Lupe).

    AntwortenLöschen
  2. Nicht nur die kleine Schrift macht es einem schwer, auch die vielen verschiedenen Bezeichnungen, die sicherlich ein großer Teil der Bevölkerung kaum als Zucker identifiziert. Gerade diese Glucose- und oder Fruktosesirups sind überall drin, sogar in Wurst oder Brot und das auch bei Bio-Waren, dabei sind sie noch schädlicher als normaler Haushaltszucker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem die vielen Werbelügen machen es den Verbrauchern schwer, sich gesund zu ernähren. Die Hersteller dürfen behaupten, was sie wollen, man muss schon mit einer Verbraucherberatung im Rücken klagen, allein hätte man keine Chance.
      Ich mache mich jetzt hier schlau: https://www.foodwatch.org/de/startseite/
      Als meine Kinder (32 - 36 j.) klein waren, wurde schon darauf aufmerksam gemacht, das Babyteehersteller zu viel Zucker verwenden. Irgendwann verlor ich das Thema aus den Augen,da die Kinder älter wurden. Nun musste ich aber bei meinen Enkelkindern feststellen, das Hersteller wie z.B. Hipp sogar jetzt noch ... 35 Jahre später ... gezuckerte Babytees verticken. Nichts dazugelernt.
      Und z.B. Alete? Bekam 2017 den Negativpreis "Goldener Windbeutel" für dreiste Werbelüge bei Babykeksen. https://www.t-online.de/leben/essen-und-trinken/id_82790304/foodwatch-negativpreis-goldener-windbeutel-geht-an-alete-babykeks.html
      Und die Politik? Setzt immer noch auf Freiwilligkeit der Hersteller. Lachhaft!
      Grüßli :-)

      Löschen
  3. Hallo Frau zuckerwattewolkenmond.
    Wäre dann nicht sogar ein Namenswechsel angebracht? Butterschmalzwolkenmond -oder ähnliches- statt dem bösen Wort mit Z? ;-)

    Und im Gegensatz zu Kokosöl ist Butter ja durchaus gesund, wenn man denn auf diese dubiose Feststellung von Lebensmittel und Gesundheit überhaupt Wert legt.
    Zum Thema Fette sind doch gut dafür Zucker prinzipiell böse gibts vom Udo Pollmer was hier dazu.
    Guten Appetit wünscht der Blödbabbler, Vermeider von Kustfetten und Verspachtler von Butter, Raps und Olivenölen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö, das Wort an sich ist ja nicht böse und immer noch als eine Metapher für Süßes gut. Und so wie Zucker bin ich nur in Maßen genießbar. ;-) Wenn es schon um einen Wettbewerb gehen soll, welches Fett gesünder ist, sehe ich das genau andersherum. Ich halte das native Kokosöl für gesünder als Butter, gerade weil es ähnliche und wertvolle Inhaltsstoffe wie die Butter hat, aber ohne deren artfremde Hormone auskommt. Rapsöl dagegen meide ich so gut wie möglich, jedenfalls extra kaufen würde ich sowas nie, da es in den "vorgefertigten" Lebensmitteln ja auch schon fast überall drin ist und mir gerade von solchen Fetten übel wird.

      Löschen
    2. Ich liebe übrigens auch dicken Aufstrich mit Zwiebel und Apfel in Kokosöl. Mache ich mir immer selbst und hab ich jetzt im letzten Winter fast jeden Tag gegessen.

      Löschen
    3. Wie machst du den Aufstrich? ;-)

      Löschen
    4. Hallo Schlafmütze, wurdest du wieder mit Bilderrätseln belästigt? Ich mache den Aufstrich ähnlich wie man Schmalz ausläßt: eine kleingewürfelte Zwiebel und ein ebenso geschnittener Apfel werden erstmal in einem Eßlöffel Fett angebräunt. Dann gebe ich das gesamte Kokosöl dazu und lasse es nur schmelzen bis sich alles gut vermischen läßt, aber ohne zu sieden oder zu kochen. Dabei nehme ich Pi mal Daumen soviel Kokosöl, daß Zwiebel und Apfel gut bedeckt sind, aber nicht zuviel. Dann gibt man das Ganze in ein kleines Gläschen und läßt es abkühlen. Später kommt es in den Kühlschrank, wo es hart wird, deshalb muß man es immer rechtzeitig vor dem Essen herausnehmen, um es weich werden zu lassen, ähnlich wie die Butter. Es empfiehlt sich, nur kleine Mengen zu machen, da es sich auch im Kühlschrank nicht so lange hält. Innerhalb von ein bis zwei Wochen sollte man es aufbrauchen. Da ich das Zeug aber total gerne esse, ist es auch immer schnell wieder weg. :-)

      Löschen
    5. Natürlich, aber es hielt sich im Rahmen. 2 oder 3 x, Das nervt trotzdem, weil ich denke, das eins ausreichen würde. Bei Herrn B. kamen 18 Stück in Folge. Und bei den letzten 6 oder 7 ändert sich eins der Bilder gaaaanz langsam, wenn man es abhakt, weil z.B. ein Hydrant darauf ist und dann kommt an der Stelle gaaaanz langsam ein neues Bild mit einem Hydranten, das man dann auch abhaken muss. Das war dann zu langsam und du bekommst eine neue Bilderserie mit der Aufforderung, das noch einmal zu probieren. Schade das ihr das selber nie machen müsst, damit ihr merkt, warum es die Kommentatoren aufregt. ;-)

      Das hört sich ja ganz gut an mit dem Aufstrich. Im Prinzip wie Schmalz nur ohne tierische Fette. Werde ich mal probieren. :-)
      Danke

      Löschen
    6. Ich habe das Prinzip von diesen Abfragen noch nie verstanden und warum einmal nicht ausreicht, sondern dauernd so viele hintereinander kommen. Anfangs dachte ich, es liegt daran, daß ich zu blöd bin, und ich habe dann mal testweise mit unterschiedlicher Fehlertoleranz geantwortet, aber egal ob man ganz akkurat jedes Zipfelchen in einem Bild abcheckt oder großzügig über kleine Ecken hinwegsieht, es kommen trotzdem überwiegend mehrere Abfragen. Ich frage extra nach, weil ich gehofft hatte, daß die Abfrage vielleicht nur ausnahmsweise mal erscheint, da ich eigentlich Sicherheitsabfragen deaktiviert habe.

      Löschen

Die Kommentare werden im Tresor gebunkert und bei Gefallen freigeschaltet. ,-) (Ber erfolgreicher Übermittlung des Kommentars erscheint eine Meldung, daß der Kommentar auf Freischaltung wartet.)