ThingsGuide

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Harte Landung

Am Freitag habe ich mal ein bißchen Astronaut gespielt und es war verdammt realistisch. Ich lag angeschnallt kopfüber auf einem Sessel, eine dicke Schutzbrille auf den Augen und von lauten Triebwerksgeräuschen umgeben. Ein Triebwerk, nämlich das des speziellen, wie es bei der Kinderzahnärztin immer hieß, Traktorbohrers, hat mir in dieser Lage solche Vibrationen ins Hirn gehämmert, daß mir schwindlig wurde und ich kurzzeitig dachte, ich werde bewußtlos. Natürlich war ich betäubt und es hat nicht weh getan, aber wenn man so kopfüber liegt, scheinen die Vibrationen dieses Bohrers direkt ins Gehirn abgeleitet zu werden. Da ich mich aber nicht weiter bemerkbar machen konnte und diese Zahnärztin sowieso nicht viel Geduld mit irgendwelchen Ängsten oder Zipperlein hat, habe ich nur die Augen zusammengekniffen und dachte, die werden schon merken, wenn ich tatsächlich bewußtlos werde. Aber immerhin die Zahnärztin hatte ihren Spaß. Ich glaube, sie fand es so richtig gut, mal knifflig herausgefordert zu werden.

Der Zahn ist jetzt wurzelbehandelt und als kleiner Stummel wiederaufgebaut. Das Problem ist nur, daß eine provisorische Krone erst nach einem halben Jahr von den Kassen bezahlt wird und dieser Aufbau mich so viel Geld gekostet hat, daß ich mich gar nicht traue, darauf zu kauen, weil dann alles für die Katz war, wenn ich das Teil verliere. Aber ein halbes Jahr lang nur Suppen und Brei essen? Ich habe jetzt schon genug davon. Ich kriege immer mehr Hieper, ganz besonders auf ungesunde Sachen wie Brot - Honigbrot, Marmeladenbrot, Käsebrot, Fischbrot.. Aber gerade an Brot habe ich mir alle meine bisher beschädigten Zähne ausgebissen. Ich habe jetzt vollkommen entnervt kurzerhand meinen Brotbackautomaten in die Tonne gekloppt und mir geschworen, daß dies das letzte Mal war, zumal ich eh lieber im Backofen backe und dann auch die Kruste nicht ganz so hart und dick wird wie im Automaten. Zudem verreise ich im Dezember und möchte nicht am Hotel-Buffett verhungern. Deshalb habe ich gesagt, ich möchte so schnell wie möglich ein Provisorium, nur muß ich dieses dann ebenfalls selbst zahlen. Das wird in diesem Jahr ein wirklich teures Weihnachtsgeschenk für mich. Und vernünftig aussehen soll es natürlich auch noch. Die Sorgen nehmen also noch immer kein Ende.

Wenigstens habe ich inzwischen das neue Kabel und Telefon und Internet funktionieren damit, allerdings ist es noch nicht richtig verlegt und es sieht hier aus wie Kraut und Rüben, weil es durch zwei offene Türen provisorisch verläuft und alles an Kabeln und Router verstreut auf dem Teppich herumliegt.

SpaceOddity-Freestyle

Kommentare:

  1. Das klingt nach einem ziemlich provisorischen Jahresende, tut mir leid! Andererseits besteht Hoffnung auf ein viel besseres neues Jahr, dieses wünsche ich dir jetzt schon!
    Alles Liebe für dich!
    die Hoffende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir! Das wünsche ich dir auch! (Habe mitgelesen, daß es bei dir gerade ebenfalls nicht so toll läuft.)
      Ich fürchte, mit Weihnachtsstimmung wird das in diesem Jahr nichts.

      Löschen
    2. Danke auch dir, aber auf die Weihnachtsstimmung hoffe ich meinerseits trotzdem noch. Ich arbeite jedenfalls daran.
      Was macht dein Zahn inzwischen?
      Liebe Grüße und schön, dass du bei mir mitliest!
      die Hoffende

      Löschen
    3. Dem Zahn geht es gut, danke der Nachfrage. Der ist gerade das kleinere Problem.

      Löschen
  2. ... herzliches Beileid. Ist wohl ein allgemeines Problem, dass man sich nicht traut, Dinge, die gekostet haben zu verwenden. Ich traue mich auch nur bedingt, nach und nach die neue Brücke zu verwenden, nachdem die alte Brücke durchgebrochen war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, eine Brücke oder eine Krone sollten ja genug belastbar sein, aber mein Zahn ist nur ein kleiner Stift mit ein bißchen Kunststoff und wenn ich ihn verliere, ist es mit einer Krone auch vorbei. :-/

      Löschen

Die Kommentare werden im Tresor gebunkert und bei Gefallen freigeschaltet. ,-) (Ber erfolgreicher Übermittlung des Kommentars erscheint eine Meldung, daß der Kommentar auf Freischaltung wartet.)