ThingsGuide

Donnerstag, 28. November 2019

Zahnarzt-Horror und Kanon-Tanzen

Am Morgen hatte ich den nächsten Termin zum Abschleifen des Zahnes. Ich habe die Zahnärztin vorher nochmal nachdrücklich auf meinen kleinen Schneidezahn hingewiesen und gebeten, diesen in Ruhe zu lassen. Sie murrte erst etwas herum und meinte, ein Zahn müsse Druck aushalten können ansonsten sei er Murks. Mag ja sein, daß mein Zahn Murlks ist, aber es ist ja wohl dennoch legitim, daß ich meinen richtigen Zahn so lange wie möglich behalten möchte. Ich finde nicht, daß ich, nur weil er nicht mehr das Gewicht von einem ganzen Zahnarzt aushält, ihn gleich überkronen lassen muß. Immerhin folgte sie dann meinem Wunsch und sah sich etwas mehr vor. Sie wollte eigentlich auch keinen ganzen Abdruck, sondern einen speziellen Abdruck machen, um die anderen Zähne zu schonen. Als die Schwester mit mir diesen Abdruck übte, ging es einwandfrei, aber als mir die Zahnärztin das Teil zwischen die Zähne schob, konnte ich nie völlig die Zähne zusammenbeißen, weil immer irgendetwas störte. Ich hatte das Gefühl, daß sie es auch in einem ganz anderen Winkel gehalten hat als die Schwester. Jedenfalls bestimmte sie dann, daß doch ein richtiger ganzer Abdruck her muß. Ich biss also in die Masse und wir warteten erstmal, bis sie getrocknet ist. Danach wird ja dann an dem Hebel herumgedrückt und gerüttelt bis sich die Masse wieder von den Zähnen löst. Ich schrie sofort los und strampelte mit den Beinen, weil das echt gemein weh tat, gerade auch an der einen Krone. Die Zahnärztin hörte auf und fragte mich burschikos: "Sollen wa drin lassen?"
Ich schüttelte mit dem Kopf und sie zogen und rüttelten wieder, während ich schrie, mit den Beinen strampelte und irgendeine Hand umkrallte, die an meiner Wange lag. Ich weiß gar nicht, ob es die der Zahnarzthelferin oder die der Zahnärztin war. Endlich war das Ding ab, glücklicherweise nur das Ding und nicht noch etwas anderes, und die Zahnärztin guckt mich an, prustet los und lacht. Ich glaube, sie fand das irgendwie lustig, ich allerdings weniger. Ein wenig später hat sie mir jedoch bestätigt, daß mein Zahnfleisch wohl sehr empfindlich ist und man die sehr starke Reaktion sehe. Also bin ich doch nicht nur hypochondrisch und panisch. Eine solche Stunde beim Zahnarzt und ich bin für den restlichen Tag nur noch Matsch und völlig fertig. Dazu meinte die Zahnärztin außerdem, als sie nach der Farbe für die Krone schaute, sie hätten meine Farbe nicht. Sowas gäbe es nicht. Toll, da wird man ebenfalls gleich wieder unruhig. Allerdings das Provisorium, das ich jetzt drauf habe, paßt nahezu perfekt von der Farbe, deshalb hoffe ich mal, daß die Krone mindestens genauso und besser aussieht, aber nicht schlechter.

Gestern im Tanz-Kurs haben wir wieder etwas neues gemacht, was mich sehr schön vom heute drohenden Termin abgelenkt hat, nämlich Kanon-Tanzen. Bei der Boden-Choreo war es nur ein einfacher Kanon, bei welchem ich begann und die anderen beiden dann jeweils zeitversetzt einsetzten. Bei der gemischten Tanzchoreo wurde es schon etwas komplexer mit verschiedenen Punkten, an welchen wir uns wieder getroffen haben. Auch hier begann ich zwar, mußte aber dann jeweils auf die Tänzerin in der Mitte warten. Dennoch finde ich das Kanon-Tanzen eindeutig sehr viel besser, als wenn ich die gesamte Zeit auf die anderen achten muß. Denn dadurch, daß diese festen "Treffpunkte" installiert sind, hat man zumindest in den Abschnitten dazwischen sozusagen frei, um in den Flow einzutauchen, und muß nur bei diesen speziellen Punkten die Aufmerksamkeit auf die anderen richten. Mir geht es leider so, daß ich, wenn ich auf andere achten und warten muß, immer ganz aus dem Flow rauskomme und manchmal, wenn ich dann beim Warten häufig abdrifte, nicht mal mehr genau weiß, welcher Schritt als nächstes kommt. Wenn ich hintereinanderweg tanze, passiert mir das, sobald ich die Choreo verinnerlicht habe, nicht mehr und ich tanze quasi von alleine ohne nachzudenken. Nur wenn ich den Flow unterbreche, muß ich mich mühsam erinnern. Aber bei solchen festen Punkten kann man das ja dann ebenfalls üben, sich an den nachfolgenden Schritt zu erinnern, da es immer derselbe ist. Allerdings dachte ich gestern nach dem Tanzen auch so, daß es eigentlich schade ist, daß unsere ganze Choreo nicht per Video aufgenommen wird, denn anders als beim Kanon-Singen, wo man ja selbst mithört wie es klingt, kann man beim Tanzen nicht sehen, wie es insgesamt aussieht, wenn man mittanzt. Aber auch oder gerade, wenn man in den Kanon involviert ist, würde man ihn sich doch gerne mal von außen anschauen.

Kommentare:

  1. Du Arme! Das hört sich ja noch viel schrecklicher als bei mir an. :-( Richtig, auch ich möchte meine Zähne so lange es geht behalten, das ist gerade nur sehr schmerzhaft und teuer. Elmex Gelee soll ja Wunder bewirken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, in Anbetracht dessen, daß meine Krone und Teilkrone und die inzwischen brüchigeren Zähne diese Prozedur an vorgesehener Stelle überstanden haben, finde ich es eigentlich nicht schlimmer als bei dir. Ich nehme allerdings jeden Geheimtipp für feinfühligere und umsichtigere Zahnärzte gerne entgegen. Die Zahnärztin, bei der ich jetzt bin, scheint natürliche Zähne nicht besonders zu mögen und schon gar nicht zu lieben (Sollten Zahnärzte Zähne lieben?) und hat selbst ein großes, sehr unästhetisches falsches Gebiß im Mund. Also alles nicht sehr vertrauenserweckend. Elmex Gelee habe ich eine zeitlang mal benutzt und wollte es mir demnächst wieder holen. Aber als noch viel besser für meine Zähne haben sich eigentlich die Zufuhr von Vitamin D und Sole-Spülungen herausgestellt. Dadurch sind meine Zähne in den letzten drei Jahren wieder um einiges stabiler geworden als vorher.

      Löschen
    2. Ach, die verdammten Zähne ... Ich hatte ja die Illusion, meine von der Firma angelegten Ersparnisse in Implantate anzulegen. 6 an der Zahl. Aber daraus wurde nix, 1 Implantat fiel nach zwei Wochen einfach raus .... Nummer 2 und 3 wurden beim Implantogen - es war schmerzhaft, richtig Scheiße schmerzhaft - rausgedreht ...
      Da waren's nur noch 3. Die halten bis jetzt.
      Blöd war, dass ein angrenzender Zahn auch im Eimer war wegen aggressiver Implantatbohrerei.
      Mannomann, ich müsste dem mal richtig einen reinwürgen, diesem Dr. Stümper. Stümper versprach zwar Nachbesserung, aber ich wollte nicht mehr.
      Fazit: Die Kohle ist weg, das neue Gebiss funzt auf altmodische Art; festsitzend.
      Und Entzündungen am Zahnfleisch kann man mit japanischem Heilpflanzenöl vorbeugen. Schmeckt widerwärtig, wirkt aber. Also good Luck!
      Egal, war zwar off topic, kann aber nicht schaden. ;-)

      https://nimmermehr.twoday.net/

      Löschen
    3. Oh je, das sind ja keine guten Erfahrungen. Eine Kollegin von mir hat ein Implantat und ist zufrieden damit. Eine ältere Dame aus unserer Bekanntschaft hatte sich alle Zähne als Implantat machen lassen, da sie keinen Zahn mehr im Mund hatte und kam damit ganz gut klar. Aber wenn man eh keinen Zahn mehr hat, der angegriffen werden könnte, ist es wahrscheinlich sehr viel besser und ungefährlicher. Deshalb möchte ich auf ein Implantat auch nur im äußersten Notfall zugreifen.
      Was hat der Dr. Stümper denn gesagt, warum die drei Implantate nicht in Ordnung waren?

      Löschen

Die Kommentare werden im Tresor gebunkert und bei Gefallen freigeschaltet. ,-) (Ber erfolgreicher Übermittlung des Kommentars erscheint eine Meldung, daß der Kommentar auf Freischaltung wartet.)