ThingsGuide

Montag, 25. Januar 2021

Medizinisches Quiz und Nebeneffekte

Zu Weihnachten hatte ich rein zufällig in meiner Stamm-Internetapotheke eine der dort sehr beliebten Boxen ergattert. Sie kostet 5 EUR und man muß noch ein paar gesammelte Punkte opfern, um sie zu erhalten. Normalerweise hab ich daran kein großes Interesse, da es in den Apotheken ja auch viel Müll mit Zucker, Zusatzstoffen usw. gibt, über den ich mich dann nur ärgere, wenn ich ihn in einer Box finde. Und normalerweise kommt man außerdem kaum ran an die Box, da sie bereits zwei Stunden, nachdem sie um 7 Uhr oder so online gestellt wurde, schon wieder ausverkauft ist. Diesmal hatte ich bei meiner notwendigen Bestellung genau das magische Zeitfenster erwischt, in welchem sich das Tor zu dieser geheimnisumwitterten Box öffnete. Ich zögerte ein bißchen, doch dachte mir dann, was soll's, dann lege ich sie mir halt für 5 EUR unter den Weihnachtsbaum und habe zumindest eine Überraschung, auch wenn ich mit dem Zeug darin nichts anfangen können sollte. Nun, sie war immerhin gut bis oben hin gefüllt und es waren sogar einige brauchbare Sachen darin. 

Gestern fiel mir wieder eine Probe daraus mit einem weißen Pulver in die Hände. Doch soviel ich das Pappkärtchen dazu drehte und wendete, nirgends stand, wozu das eigentlich gut sein soll. Nur ganz groß auf der Titelseite "Wiederkehrendes Frauenleiden!". Hm, was soll das sein? Ich grübelte und grübelte. Las sämtlichen Text auf der Innenseite. Da stand zwar, wie und woher das Pulver gewonnen wird, wie edel und rein und was weiß ich es ist, aber nichts über dessen Funktion. Langsam begann ich mich zu ärgern. Ist das deren Ernst, daß die mir Mittel gegen Krankheiten geben ohne draufzuschreiben, wofür das ist? Was soll dieses Quiz? Woher soll ich wissen, was "wiederkehrende Frauenleiden!" sind? Ich bin zwar eine Frau, habe aber keine "wiederkehrende Frauenleiden!". 

Irgendwann war es mir zu doof und ich wollte es auch nicht einfach so konsumieren. Nicht daß mir dann Haare wachsen oder ausfallen. Also sah ich im Internet nach. Ah, D-Mannose soll gegen Blasenentzündungen helfen. Aber warum sagt man dann nicht Blasenentzündungen oder Harnwegsinfekte, sondern codiert es mit "wiederkehrendes Frauenleiden"? Wenn man nämlich seit 25 Jahren nicht einen Harnwegsinfekt hatte und sowas nicht mehr kennt, versteht man solche seltsamen und außerdem irreführenden Apothekencodierungen nicht. Irreführend deshalb, weil diese Infekte in der Tat sehr hartnäckig sein können, vor allem wenn sie nur mit Antibiotika behandelt werden, aber eben auch vollständig ausgeheilt werden können, wenn man sich dann mal selbst auf die Suche nach echter Heilung macht, so wie ich es damals tat. Ich hatte hartnäckige Blasen- und Nierenbeckenentzündungen, die nach jeder Antibiotikabehandlung wiederkamen. Erst als ich mir selbst ein Naturheilmittel suchte, hatte ich sofort Erfolg und denke seit 25 Jahren nicht einmal mehr an sowas. Nach meinen Erfahrungen, nicht nur dieser, sondern auch ähnlichen mit Antibiotika, bin ich zu der Auffassung gelangt, daß diese zwar wichtig im Notfall sind, um Entzündungen schnell zu unterdrücken, doch wirkliche Heilung bieten sie nicht. Leider ist es aber in unserer heutigen Krankheitsindustrie so, daß die Unterdrückung der Symptome gleichgesetzt wird mit Heilung. Deshalb kann man hier von Ärzten meist keine Unterstützung erwarten, sondern muß selbst ins Handeln kommen und sich auf die Suche machen. Vielleicht aber auch, weil nur ein kranker Patient ein guter Patient ist und regelmäßig wiederkehrt. Und natürlich hat jeder sowieso das Recht, seine Krankheiten zu behalten, wenn er es möchte. 

Nun ja, ich schüttete mir dann das Pulver in meinen Kurkuma-Latte, ist ja nur eine Art von Zucker, und mußte feststellen, daß man damit einen geradezu grandiosen weißen Schaum in die Mandelmilch bekommt. Vielleicht könnte man das Zeug auch schnupfen. Aber leider kann ich euch nicht sagen, ob es hilft, da ich wie gesagt seit 25 Jahren keine "wiederkehrenden Frauenleiden" mehr kenne. 

Kommentare:

  1. Was war dieses Naturheilmittel damals?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir waren es damals "lumpige" Basentabletten, also Mineralien. Wahrscheinlich weil Mineralienmangel auch Entzündungen hervorrufen kann. Ich finde generell, daß Mineralien stark unterschätzt werden für die Gesundheit. Ich nehme seitdem immer eine Basenmischung, da Mineralien auch noch für anderes sehr nützlich sind - Nerven, Herz, Knochen, Zähne, Bindegewebe. Ich weiß aber nicht, ob das nun für jeden bei Harnwegsinfekten funktioniert, das muß man dann selbst ausprobieren.

      Löschen
  2. Danke für die Infos! Ich weiß nicht viel von Mineralien, aber Natron wird oft bei Blasenproblemen empfohlen, weil es basisch ist und das Urin basisch machen soll. Bei mir hat es gegen das Brennen geholfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau Natron ist ebenfalls basisch und wirkt sogar am stärksten, allerdings ist es nicht für jeden geeignet, da manche es vom Magen her nicht vertragen. Ich muß mit Natron auch eher vorsichtig sein.

      Löschen

Die Kommentare werden im Tresor gebunkert und bei Gefallen freigeschaltet. ,-) (Ber erfolgreicher Übermittlung des Kommentars erscheint eine Meldung, daß der Kommentar auf Freischaltung wartet.)