ThingsGuide

Donnerstag, 15. April 2021

Wichtigste Amtshandlung

während einer Pandemie: Fingernägel lackieren und Tee trinken!         
Amtshandlung

Gerade sah ich einen Film über jemanden, der zehn Jahre alleine im Weltraum herumgeflogen ist. Da kam mir der Gedanke, wenn es so weiter geht mit der Isolation und dem Dauer-Lockdown, dann bin ich ebenfalls bald für eine mehrjährige Weltraummission ausgebildet. Das Blog ist ja quasi mein Tor zur Welt, so wie die Funkkommunikation eines Raumschiffs mit der Erde. Um so mehr schätze ich es und bedanke mich dafür, daß ihr liebe Leser und Leserinnen, die Kommunikation nicht abreißen laßt. 

Außerdem hat das Online-Tanzstudio, bei welchem ich ein Abo bezahlte, jetzt neue Intro-Lernprogramme für Contemporary, Jazzdance und Ballett veröffentlicht. Soweit ich gesehen habe, relativ gut auf kleinen Raum durchführbar -  vielleicht kann ich mich ja doch mal wieder dazu aufraffen, mich intensiver und ernsthaft damit zu befassen, statt nur planlos herumzuhopsen. Inzwischen habe ich auch acht von zehn Rückenkurse meiner Krankenkasse hinter mich gebracht und bereits den Code für das kostenlose Jahresabo des Online-Fitnessanbieters bekommen. Aber gleich zwei Jahresabos für Tanz- und Fitnesskurse? Dürfte vermutlich selbst für ein Jahr etwas zuviel werden, oder ich muß mich dann ständig entscheiden, was ich nun wirklich machen möchte. Und das, wo man doch so schon dauernd vom falschen Film da draußen abgelenkt wird. Andererseits, wenn ich beides durchziehe, dann bin ich vermutlich absolut ebenso körperlich bereit für jede Weltraummission. 

Ich sah zufällig letztens noch einen Film, der mir ein Deja Vu nach dem anderen bescherte. Es war ein Viren- und Zombie-Apokalypse-Film, reinster Trash, aber ich fühlte mich unentwegt an etwas erinnert. Ein Virus, das zu einer Biowaffe umfunktioniert wurde, wird aus einem Labor freigelassen (woran erinnert mich das?) und verwandelt die Menschen alle in Zombies (woran erinnert mich das?). Einige mutieren aber und werden zu Mutanten. Die Hauptdarstellerin ist eine Mutantin und besitzt deshalb plötzlich übermenschliche Fähigkeiten. Die Leute vom Labor wollen ihren Fehler vertuschen und die Stadt der Zombies mit einem Atomschlag auslöschen. Es wird zusätzlich noch ein Mutantenmonster losgelassen, um ein Experiment durchzuführen (woran erinnert mich das?). Und in den Actionszenen dann tolle trashige Dialoge wie zum Beispiel, als die Hauptdarstellerin mit einer anderen Frau flüchtet und sie von Zombies angegriffen werden: "Warum nur tun Menschen so etwas?" "Tut mir leid, daß ich dich enttäuschen muß, aber das sind keine Menschen mehr." Also irgendwie werden solche Filme erst jetzt so richtig lustig und interessant. Früher bin ich bei sowas ja immer eingeschlafen. *lol*

Keine Kommentare

Kommentar posten

Die Kommentare werden im Tresor gebunkert und bei Gefallen freigeschaltet. ,-) (Bei erfolgreicher Übermittlung des Kommentars erscheint eine Meldung, daß der Kommentar auf Freischaltung wartet.)