ThingsGuide

Freitag, 19. November 2021

Sehr witzig!

Man fühlt sich ja inzwischen manchmal, als würde man in einem großen Schilda wohnen und ständig auf den nächsten Schildbürgerstreich warten. Und man wird nicht enttäuscht. Auch die neuesten beschlossenen C-Maßnahmen zeigen, daß wir von einem meilenweit entfernten Olymp herunter regiert werden, wo man nicht mehr den geringsten Einblick in die Realität normaler Menschen hat. Da wurde nun zum Beispiel eine 3G-Pflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln abgesegnet und wenn man seinen eigenen Chauffeur hat, der einen überall hinkutschiert, so daß man sich keine Gedanken machen muß, wo die nächste Teststelle ist, findet man das sicher eine gute Idee. Leider ist es aber gerade in städtischen Randgebieten so, daß die nächste Teststelle oder Apotheke bis zu 3 oder 4 km entfernt vom eigenen Wohnort sein kann. Das heißt, man bräuchte dann eigentlich ein öffentliches Verkehrsmittel, um dorthin zu gelangen, darf in dieses aber nicht einsteigen, wenn man keinen Test hat. Ich schätze mal, der größte Teil der Bevölkerung, der arbeiten geht, und auch die Kinder werden damit nicht so viel Probleme haben, da sie ja an der Arbeitsstelle und in der Schule regelmäßig getestet werden. Allerdings gibt es auch noch andere Gruppen, wie die Rentner oder Kranken, die besonders auf diese öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind, wenn sie z.B. ihre Arztbesuche wahrnehmen wollen. Da kann man dann froh sein, wenn man noch in der Lage ist, von seiner schmalen Rente oder seiner Grundsicherung ein Taxi zu bezahlen. Wobei es vielleicht auch interessant wäre individuell abzuwägen, ob eine Ordnungsstrafe, wenn man dabei erwischt wird, ohne Test zu fahren, vielleicht billiger wäre, bzw. wie hoch die Wahrscheinlichkeit bei der jeweiligen Streckenlänge ist, erwischt zu werden. 

Bestimmt gibt es genug unangenehme Zeitgenossen, die niemand braucht, die wieder mit Sprüchen kommen wie: "Na um so besser! Sollen sich die renitenten alten Querdenker endlich impfen lassen!" , allerdings wird umgekehrt ein Schuh draus - wer Hindernisse in den Weg gelegt bekommt, um Ärzte zu besuchen, wird entsprechend weniger Arztbesuche machen und demnach weniger Gelegenheit haben, sich doch noch impfen zu lassen. Mal ganz abgesehen von den Folgen, die solche Maßnahmen auf ein komplexes System haben. Ich schätze mal, in den nächsten Wochen und Monaten werden sich die Autos wieder mehr auf den Straßen stauen und der CO2-Ausstoß deutlich ansteigen, denn wer ein Auto hat wird auf öffentliche Verkehrsmittel dankend verzichten. Zudem möchte ich nicht wissen, welche Auswirkungen die gekündigten Abonnements bei den Verkehrsbetrieben auf das künftige Angebot des öffentlichen Nahverkehrs haben. Und das, obwohl immer Parolen gedroschen werden, man bräuchte mehr öffentlichen Nahverkehr. Na ja, daß es eben nur Parolen sind, erkennt man spätestens jetzt. Bei der richtigen Gelegenheit und einem passenden neuen Spielzeug hat man keine Skrupel, auch die aufgebaute Verkehrs-Infrastruktur zu opfern. Ebenso wie bereits die Kultur (>>siehe insolventes historisches Kino), den Breitensport und vieles andere. Und das, obwohl ja die vergangenen Wellen gezeigt haben, daß es durchaus andere praktikable Möglichkeiten gibt, wie z.B. die Verkehrsmittel häufiger fahren zu lassen, damit sich keine Menschentrauben bilden. 

Witzig ist auch, daß weiterhin an dem niedlichen Spielzeug der 2G-Regelung ab einer Hospitalisierungsrate von 3 festgehalten wird, obwohl doch inzwischen auch der letzte Blinde mit Krückstock mitbekommen hat, daß diese Regel die Infektionen nicht eindämmt, sondern eher noch hochtreibt. Aber wenn man jetzt die 2G-Regelung zurücknehmen würde, müßte man ja eingestehen, daß man die Bevölkerung nach Strich und Faden belogen hat. Da ist es doch viel praktischer, mit den Ungeimpften als Sündenbock von den eigenen Lügen abzulenken. 

10 Kommentare:

  1. Eine andere Möglichkeit wäre, an jeder Haltestelle, oder an jeder zweiten, bzw. mindestens dritten Haltestelle, mobile Teststationen zu installieren. Aber wer soll das bezahlen?

    AntwortenLöschen
  2. "wer ein Auto hat, wird auf öffentliche Verkehrsmittel dankend verzichten". Ja, weil 3G nicht bzw. nicht rechtzeitig eingeführt wurde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, 3G hätte sofort statt 2G eingesetzt werden müssen. Für öffentliche Verkehrsmittel ist es allerdings keine Lösung, wenn nicht an jedem Wohnort schnell und fußläufig eine Testmöglichkeit zu finden ist.

      Löschen
  3. Das sehen wohl auch andere so, wenn man sich hier die Kommentare zum Busfahrer durchliest. Anscheinend gibt es sogar Geimpfte, die jetzt ihre Abos kündigen. https://youtu.be/DxBy4JmtAn8

    AntwortenLöschen
  4. Ihre Beiträge sind immer so erfrischend direkt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, ich glaube, mein Sarkasmus-Modus geht manchmal mit mir durch, obwohl ich eigentlich versuche, das zu vermeiden. Aber wie man sieht, gelingt mir das nicht immer.

      Löschen
    2. Das ist auch gar nicht nötig!

      Löschen
    3. Leider habe ich hier keine Herzchen zur Verfügung, ansonsten würde ich jetzt eines posten. :-)

      Löschen
  5. Wie wäre es mit dem naheliegenden, vernüftigen - der Impfung??
    Mein Mitleid geht gegen -100 ob dieser "Probleme", sich nun testen lassen zu können.
    Kann nur noch den Kopf schütteln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, na hoppla! Das Recht auf autonome Selbstbestimmung gilt also nur noch, wenn du es für richtig hältst? Sehr bequem und jedes Menschen unwürdig!

      Löschen

Die Kommentare werden im Tresor gebunkert und bei Gefallen freigeschaltet. ,-) (Bei erfolgreicher Übermittlung des Kommentars erscheint eine Meldung, daß der Kommentar auf Freischaltung wartet.)