ThingsGuide

Mittwoch, 10. November 2021

The same procedure as last year (editiert)

Unser Klabauterbach hüpft schon wieder auf der Reling herum und warnt vor Karneval und Weihnachtsfeiern. Dr. Osten dagegen hält sogar erneut Shutdowns für möglich und nötig, 2G-Regeln aber nicht für effektiv. Dass Rki hat ja auch still mal den Text auf ihrer Webseite darüber geändert, ob geimpfte Personen noch ansteckend sind. Der Satz: „Aus Public-Health-Sicht erscheint durch die Impfung das Risiko einer Virusübertragung in dem Maß reduziert, dass Geimpfte bei der Epidemiologie der Erkrankung keine wesentliche Rolle mehr spielen.“ wurde gestrichen und entfernt! Jetzt heißt es, daß davon ausgegangen werden muß, daß auch trotz Impfung Personen PCR-positiv werden und infektiöse Viren ausscheiden. In welchem Maß die Impfung die Übertragung des Virus reduziert, kann nicht genau quantifiziert werden. Also nichts genaues weiß man nicht.* Komischerweise sagen sie nun genau das wie dieselben Personen, die, wenn sie diese Fakten offen aussprechen, gerne als "Schwurbler" diffamiert werden. Wer allerdings die wirklichen Schwurbler sind, kann man immer wieder hinreißend in Pressekonferenzen und Talkshows beobachten, wenn eine Person mal (selten genug, zumindest in Deutschland) Fragen stellt oder die Wahrheit auspricht. Deshalb schaue ich mir so weit es geht überhaupt nichts mehr davon an, weil man sich wirklich anfängt fremdzuschämen. Es tut schon fast körperlich weh, ebenso wie die offiziellen NachrichtenPropagandasendungen. Wenn ich mich aber die ganze Zeit für die Verantwortlichen fremdschäme, bringt das auch niemanden weiter, denn man kann ja nur sein eigenes Handeln ändern.

Dr. Osten ist sogar der Meinung, daß es in diesem Jahr schlimmer ist als im letzten Jahr. Es könnten noch einmal 100.000 Menschen sterben. Das Ziel sei deshalb eine dreifach komplett geimpfte Bevölkerung. Ach so. Im letzten Jahr gab es keine Impfung, aber in diesem Jahr ist es schlimmer bei einer Impfquote von um die 80 Prozent (nichts genaues weiß man ja nicht), wenn ein Großteil der Ungeimpften zudem Kinder sind, unter denen es nur wenig schwere Verläufe gibt. Gestorben sind bisher 97.059 Menschen, >>darunter 34 Personen zwischen 0 und 19 Jahren. >>Die wöchentlichen Sterbefälle sind laut Statistik signifikant gesunken. Interessant, daß man immer noch die Impfung für das Allheilmittel gegen Inzidenzen, Infektionen (die nicht durch Inzidenzen nachgewiesen werden) und Krankenhausbehandlungen hält, vor allem wenn man sich mal den Report über Notfallbehandlungen anschaut. Einen akuten Anstieg gegenüber anderen Jahren sieht man hier bei kardiovaskulären und neurologischen, aber keineswegs bei respiratorischen Vorstellungsgründen (Seite 4 im aktuellen Suno-Report des Rki). Seltsam, daß noch niemand danach fragt, woher dieser sehr hohe Anstieg kommt, obwohl im neurologischen Bereich dieser schon nahezu schwindelerregend ist und erst Ende April begann. >>Über die auch 2021 abgebauten und gesperrten Intensivkapazitäten aus Mangel an Pflegepersonal rede ich erst gar nicht. 

Nun ja, wenn wir in zehn Jahren hören, die zwanzigfach geimpfte Bevölkerung sei das beste Mittel um die 24. Welle zu brechen und bis dahin seien Lockdowns nötig, kriegt wahrscheinlich noch immer niemand etwas mit oder fragt mal nach Medikamenten statt nach Impfungen. Im Grunde ist diese ganze Diskussion nur noch eine Schein-Diskussion, denn die Tür steht weit offen, um aus diesem "Leben oder Tod"-Modus herauszukommen. Nur niemand will hindurchgehen. >>Es ist alles da, was dazu gebraucht wird. Aber gut, immerhin munkelt man ja, daß wir weiterhin in einer Demokratie leben. Und wenn die Mehrheit in einer Demokratie gerne Drama und Tragödie möchte oder braucht, dann soll sie das natürlich bekommen! Doch nur einige werden davon tatsächlich profitieren, nämlich die, die daran nicht schlecht verdienen. Für die meisten wird es früher oder später zerstörerische Auswirkungen haben, sei es gesundheitlich, finanziell oder in ihrer Lebensqualität.

>>Inzwischen haben übrigens fünf Abgeordnete der Grünen-Fraktion im EU-Parlament, darunter auch Jutta Paulus von den deutschen Grünen, beim Europäischen Gerichtshof eine Klage auf Offenlegung der Impfstoffverträge eingereicht. In dieser Klage kritisieren sie die „stillschweigende Weigerung“ der EU-Kommission, Zugang zu Informationen aus den Impfstoffverträgen zu gewähren. Da bin ich ja gespannt, wann wir als Sponsoren und Käufer denn nun mal auch die Kaufverträge gänzlich sehen dürfen, denn immerhin wird das ja alles von unseren Steuergeldern gekauft. Und wenn man von solchen Knebelklauseln liest wie "Dank derartigen Klauseln in Verträgen können die Hersteller von den EU-Ländern offenbar auch Ausgleichszahlungen dafür verlangen, dass jede an Afrika gespendete Impfdosis da quasi nicht mehr verkauft werden kann.", dann fragt man sich, ob Politiker bei ihren privaten Käufen auch so doof oder großzügig sind. 

*Edit: 12.11.21: >>In Großbritannien kein "nichts genaues weiß man nicht", sondern dort gibt es belastbare Zahlen, aus denen hervorgeht, daß Geimpfte sogar infektiöser sind als Ungeimpfte, da häufiger pcr-positiv. 

2 Kommentare:

  1. Man muß sich das mal auf privater Ebene vorstellen, wenn jeder, der etwas gekauft hat, dies nicht mehr verschenken oder veräußern darf, ohne Ausgleichszahlungen an die Firma zu leisten, weil diese ja nun weniger verkauft. Mal abgesehen von der ökologischen Katastrophe des verdoppelten und verdreifachsten "Mülls", der eigentlich kein Müll ist, würde es dann vielleicht tatsächlich erstmals größere Konsumsstreiks geben, denn auf der privaten Ebene würde das wohl kein Mensch verstehen.

    AntwortenLöschen

Die Kommentare werden im Tresor gebunkert und bei Gefallen freigeschaltet. ,-) (Bei erfolgreicher Übermittlung des Kommentars erscheint eine Meldung, daß der Kommentar auf Freischaltung wartet.)