ThingsGuide

Freitag, 26. August 2022

Feuer in Florenz

"Wenn freilich einige Historiker die Meinung vertreten, die Verehrung, die Raffael dem Mönch entgegenbrachte, lasse sich aus einem seiner bedeutendsten Werke, dem Freskogemälde Disputà in den Loggien des Vatikans, erkennen, so bleibt fraglich, ob man ihnen folgen kann. Die gewaltige Vision zeigt in freier Natur Heilige, Kirchenväter und Bischöfe um einen Altar mit dem Sakrament gruppiert. Über ihnen thronen auf einem Wolkenhalbrund im klaren Himmelsblau Christus und Maria, umgeben von Aposteln, Märtyrern und Propheten. Angeblich soll nun Raffael in den Hintergrund und an versteckter Stelle unter die ehrwürdigen Kirchenväter Savonarola eingeschmuggelt haben. Verwiesen wird auf einen zu einem Viertel von den Umstehenden verdeckten, mit einer Kapuze überzogenen Kopf, der bei gutem Willen als der Savonarolas gedeutet werden kann....

...Im Gegensatz zu Raffael und vor allem zu Michelangelo scheint Leonardo da Vinci, dem alles Pathetische fremd war und der das politische Treiben seiner Zeit und den Streit der theologischen Richtungen nur als unbeteiligter und gleichgültiger Zuschauer verfolgte, gegenüber dem Mönch Distanz bewahrt zu haben. Mehrfach ironisiert er das Mönchtum schlechthin, und wenn auch keine Äußerungen vorliegen, die sich unmittelbar gegen Savonarola richten, so könnte doch eine travestierende Absicht in einigen Rätseln zu finden sein, die er um 1497 aus Liebhaberei schuf. Sie sind in einem an Savonarolas Prophezeiungen angelehnten apokalyptischen Tonfall gehalten, aber der Witz besteht darin, daß die Lösung etwas Alltägliches und Triviales bezeichnet. So ist einmal von einem Toten die Rede, der viele Lebende unter Schmerzen, Weinen und Schreien zur Flucht veranlaßt. Gemeint ist der Stock...

...Botticelli, der niemals wankend geworden war und der nach Savonarolas Tode nur noch der Erinnerung an dessen Leben und Lehre lebte, schafft damals ein (heute in der Nationalgalerie London aufbewahrtes) Gemälde, das die Geburt Christi zeigt. Im Hintergrund kniet vor dem Stall von Bethlehem Maria vor dem nackten Kindlein, und neben ihr schlummert Joseph. Im Vordergrund aber stehen die drei Dominikaner (Savonarola und zwei weitere Dominikaner, die mit ihm hingerichtet wurden) und werden in stürmischer Inbrust von drei Engeln in die Arme geschlossen."

(aus "Feuer in Florenz - Triumph und Tragödie des Dominikanermönchs Girolamo Savonarola" von Hans Bauer)

Disputà - Raffael

Die Heilige Geburt - Botticelli

2 Kommentare:

  1. Was hat dich inspiriert, dieses Buch über den mittelalterlichen Bußprediger Savonarola zu lesen? (Mir stach gleich ins Auge, dass er ein Zeitgenosse von Dürer war...) Florenz ist sehr schön, vor allem die Spuren, die die Medici hinterlassen haben. Eine Reise wert, aber vielleicht kennst du es ja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Inspiration war das keine, sondern das ist noch eines der Bücher aus dem Nachlaß meines Vaters, die mich interessierten, und die ich nun zusammen mit zu vielen anderen ungelesenen Büchern ganz praktisch "abarbeite" und entsorge. Ich greife dann meist spontan irgendein Buch und dieses erschien mir am geeignetsten für die Hängematte. Es war aber tatsächlich interessant, da ich mich mit Savonarola noch nie so genau beschäftigt hatte und ihn aus Fernsehen und Berichten immer nur als einen religiösen Eiferer und Fanatiker im Kopf hatte. Er hat aber in seiner Religiösität auch sehr viel für die Armen getan, neue politische Reformen angeregt, Mißstände angeprangert und er war absolut unbestechlich. Weder konnten ihn die Oligarchen, Könige oder sogar der Papst bestechen und für sich gewinnen. Das hat ihm schließlich das Genick gebrochen (im wahrsten Sinne des Wortes), denn weil sie ihn nicht mit Freundlichkeit besänftigen konnten, entledigten sie sich seiner schließlich durch eine Hinrichtung.

      Löschen

Die Kommentare werden im Tresor gebunkert und bei Gefallen freigeschaltet. ,-) (Bei erfolgreicher Übermittlung des Kommentars erscheint eine Meldung, daß der Kommentar auf Freischaltung wartet.)